Friedrich Himstedt to Nobel Committee for Physics

Freiburg, den 13. Januar 191011endnote: 1 Le manuscrit porte un cachet de réception :“K. Vetenskapsakademiens, Nobelkomitéer, Inkom den 17.1 1910”.

An das Nobel-Comitee der Königl. Akademie der Wissenschaften Stockholm

Durch Schreiben des NOBEL-COMITEE’S der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften vom September 1909 bin ich aufgefordert, einen Vorschlag zu machen für die Verteilung des Nobelpreises im Jahre 1910.

Ich habe die ehre, dieser höchst ehrenvollen Aufforderung zu entsprechen und erlaube mir vorzuschlagen Herrn Henri Poincaré, Professeur à la Faculté des Sciences de l’Université de Paris.

Ich schliesse mich hierbei dem Vorschlage der Herren Darboux, Appel, und Fredholm an und erlaube mir, mich auf die von den genannten Herren gegebene Motivierung zu stützen.22endnote: 2 Darboux et al. au Comité Nobel, ca. 01.01.1910, in Walter, dir., 2007§ 2-62).

F. Himstedt
Prof. der Physik a. d. Universität Freiburg i/Baden

ALS 1p. Nobel Archives of the Royal Swedish Academy of Sciences. Transcribed in Vetenskapsakademiens Protokoll 1910, Nobel Archives, 245.

Time-stamp: "5.05.2019 01:04"

Notes

  • 1 Le manuscrit porte un cachet de réception :“K. Vetenskapsakademiens, Nobelkomitéer, Inkom den 17.1 1910”.
  • 2 Darboux et al. au Comité Nobel, ca. 01.01.1910, in Walter, dir., 2007§ 2-62).

Literatur

  • S. A. Walter (Ed.) (2007) La correspondance d’Henri Poincaré, Volume 2: La correspondance entre Henri Poincaré et les physiciens, chimistes et ingénieurs. Birkhäuser, Basel. Link Cited by: endnote 2.